Die Küchenliederleute

Die Küchenliederleute gehören zur Museumsgesellschaft Ravensburg e.V. Die Idee, die dahinter steckt sind, Küchenlieder zu sammeln und zu singen.

Küchenlieder sind ein Stück "Dienstbotenkultur". Sie bekamen ihren Namen, weil sie vor allem von den Dienstmädchen in den (gründerzeitlichen) Herrschaftsküchen gesungen wurden.  Verbreitet haben sie u.a. reisende Drehorgelmänner.

Typisch für die Küchenlieder sind einfache, balladenhafte Texte und eingängige Melodien. Eine Weiterentwicklung oder Ergänzung dieser Küchenlieder sind Moritaten oder Bänkellieder. Sie dramatisierten vorgefallene  Ereignisse, indem sie daraus schaurige und gruselige Verbrechen mit einem moralischen Hintergrund konstruierten.  Eine große Bedeutung haben dabei auch die sogenannten Ehestandslieder.

Hierzu ein Interview mit der Mitbegründerin und Leiterin der Küchenliederleute, Steffi Kollmus. 

Wer die Küchenliederleute für bestimmte Veranstaltungen buchen möchte, wende sich  an die Museumsgesellschaft Ravensburg e.V. Tel. 0751/53830 (Anrufbeantworter).

In der einschlägigen Presse sind in den letzten Jahren viele Artikel erschienen.  

Im folgenden können Sie Bildberichte über Auftritte nachlesen: 

| "Ein Blick  hinter die Kulissen" |Theater im HL. Geist Spital|

| Jahrmarktsingen im Humpisquartier |Humpisfasnet 2016 | 2017 | Auftritt in Hagnau |

____________________________________________________________________________

Für ihre Auftritte nehmen die Küchenliederleute gerne Spenden entgegen, die ausschließlich für die Sanierung und den Unterhalt des Humpishauses verwendet werden.

____________________________________________________________________________